VKF - Verein zur Kunst- und Kulturförderung in den Neuen Ländern e.V

Verein zur Kunst- und Kulturförderung
in den Neuen Ländern e.V.

VKF - e.V.

Symposien

2001

Neue Ideen für alte Mauern - und neue Ideen für einen alten Verein.

Von den meisten Mitgliedern wahrscheinlich unbemerkt fand in diesem Jahr auch eine der größten - vielleicht auch der wichtigsten - Veranstaltungen in der bisherigen Geschichte des VKF statt: Das Symposium "Neue Ideen in alten Mauern - Entwicklung und Umsetzung bestandserhaltender Nutzungskonzepte für Baudenkmäler in den Neuen Ländern".

Unter dieser etwas sperrigen Überschrift und unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten Wolfgang Thierse versammelten sich am 17. Oktober 2001 in Blankensee bei Potsdam rund 160 Denkmaleigentümer, Denkmalpfleger, Architekten, Berater, Finanzdienstleister, Mitglieder von Fördervereinen und Bürgerinitiativen, kurz alle, die sich beruflich oder privat mit Nutzungskonzepten für Baudenkmäler auseinandersetzen, um einen Tag lang Vorträge von Fachleuten zu hören, Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Mit der zukünftigen Nutzung eines Denkmals steht und fällt dessen Erhaltung. Der häufigste Grund für Verfall ist, daß nur wenige heute etwas mit einer weit abgelegenen alten Fabrik, einer Burg, einer Mühle oder ähnlichem anzufangen wissen. Der Zweck des Symposiums war es, denjenigen, die über die Nutzungsmöglichkeiten eines solchen Gebäudes rätseln, konkrete Hilfe zu geben. Wer ein Konzept entwickelt, braucht neben einem guten Einfall auch fachliches Wissen auf den unterschiedlichsten Gebieten. Daran mußte sich die Liste der Fachleute orientieren, die auf dem Symposium referieren sollten.

Es gelang uns schließlich, ein höchst erlesenes Podium von Referenten zu gewinnen. Dies waren Prof. Dr. Gottfried Kiesow (Vorstandsvorsitzender der Deutschen Stiftung Denkmalschutz), Dr. Wolfgang Illert (Geschäftsführer der Brandenburgischen Schlösser GmbH), Dr. Achim Krekeler (Architekt), Prof. Peter Feitsch (RA, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater), Prof. Ludwig v. Pufendorf (Staatssekretär a.D, RA), Tilla Freiin v.d. Goltz (Denkmal Bund), Claudia Cornelsen (Art d‘Eco GmbH), Kristine Glatzel (Direktorin des Museums Schloß Neuenburg) und Klaus Fehsenfeld (Eigentümer von Schloß Hoppenrade). Vorträge und Diskussion wurden souverän moderiert von Dr. Heinrich Wefing von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Die Ergebnisse des Symposiums in diesem Weihnachtsbrief wiederzugeben, würde den Rahmen sprengen - dies wird an anderer Stelle geschehen. Auf ein Ergebnis möchten wir jedoch hinweisen: Mit der Veranstaltung ist auch der VKF selber einen großen Schritt vorangekommen. Auch für unseren Verein konnten an diesem Tag Kontakte geknüpft werden. Wir erhielten verlockende Angebote für Workshops, Konzerte und vieles mehr. Gemeinsam mit anderen Initiativen haben wir Ideen für neue Projekte unseres "alten" Vereins entwickelt.

Dank gebührt an dieser Stelle vor allem Jan Gerd Becker-Schwering für seinen unermüdlichen Einsatz innerhalb des Symposiumteams. Den Erfolg des Symposiums haben wir auch der Brandenburgischen Schlösser GmbH zu verdanken, die gemeinsam mit dem VKF als Veranstalter aufgetreten ist. Dank gebührt auch der Remmers Bauchemie GmbH und der Keimfarben GmbH, die uns als Sponsoren großzügig unterstützt haben, sowie Annette Bismarck, Andrea Nieding, Melanie Preimesberger und Henriette Winterfeld, die bei der Organisation geholfen haben.

zu den Symposien

nach oben

Stiftung KulturerbeEinheitspreis 2006Einheitspreis 2006


Unsere Postadresse: VKF e.V. Postfach 23550 10127 Berlin
Unsere Spendenkontonummer: VKF. e.V. IBAN: DE87300700240312600000 Deutsche Bank 24 Düsseldorf

Webdesign: Waldbeek