Satzung des VKF


§ 1 Name und Sitz


(1) Der Verein führt den Namen: "Verein zur Kunst- und Kulturförderung in den neuen Ländern e.V."
(1) (nachfolgend kurz "VKF" genannt) und hat seinen Sitz in Düsseldorf.


§ 2 Zweck

(1) Zweck des "VKF" ist die Förderung von Kunst- und Kulturgütern, Künstlern, Museen und ähnlichem
(1) vornehmlich in den neuen Bundesländern durch Mittel, die dem Verein als Überschuss aus den von ihm
(1) durchgeführten Veranstaltungen oder Spenden zufließen.

(2) Ferner führt der "VKF" kulturelle Bildungsveranstaltungen (Vorträge, Führungen,
(1) Ausstellungen etc.) durch.

(3) Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Der "VKF"
(1) ist selbstlos tätig.

(4) Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen
(1) aus den Mitteln des Vereins.

(5) Es darf keine Person durch Verwaltungsaufgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch
(1) unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

(6) Der "VKF" verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der §§ 51 ff AO.


§ 3 Neutralität

(1) Der "VKF" ist konfessionell neutral. Innerhalb des Vereins ist keinerlei militärische, militärähnliche oder
(1) parteipolitische Betätigung gestattet. Verstöße haben den Ausschluss zur Folge.


§ 4 Aufnahme

(1) Aufnahmegesuche sind an den Vorstand zu richten, der nach freiem Ermessen über die Aufnahme
(1) entscheidet.

(2) Neue Mitglieder sind für die Dauer von drei Monaten nach Aufnahme (Probezeit) nicht stimmberechtigt.

(3) Geht den neuen Mitgliedern bis zum Ablauf der Probezeit kein anderweitig lautender Beschluss vom
(1) Vorstand zu, werden sie automatisch zu ordentlichen Mitgliedern und sind damit stimmberechtigt.


§ 5 Ende der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft erlischt
(1) a) durch Tod,
(1) b) durch Austritt, der zum 31.12. nur wirksam wird, wenn die Kündigung schriftlich bis zum
(1) b) 15.12. desselben Jahres dem Vorstand zugeleitet wird,
(1) c) durch Ausschluss, wenn sich das Mitglied eines Verstoßes gegen die Satzung, bekannt
(1) b) gegebene Vorstandsentscheidungen oder eines das Ansehen des Vereins schädigenden
(1) b) Verhaltens schuldig macht.

(2) Für den Ausschluss ist ein Beschluss des Vorstandes mit Zweidrittelmehrheit der an der Abstimmung
(1) teilnehmenden Vorstandsmitglieder erforderlich.
(3) Die bis zum Zeitpunkt des Austritts bzw. Ausschlusses angelaufenen Verpflichtungen des Mitglieds
(1) bleiben bestehen.


§ 6 Rechte und Pflichten

(1) Jedes Mitglied ist berechtigt, an den Veranstaltungen des "VKF" teilzunehmen.

(2) Über eventuell stattfindende Veranstaltungen (z.B. Kulturgutsbesichtigungen, Vorträge, Feste o.ä.)
(1) werden die Mitglieder rechtzeitig vom Vorstand informiert.

(3) Die Mitglieder sollten regelmäßig an den Mitgliederversammlungen teilnehmen, um an wichtigen
(1) Entscheidungen des "VKF" teilzuhaben.

(4) Damit eine effektive Arbeit des "VKF" garantiert werden kann, wird von den Mitgliedern die
(1) regelmäßige Entrichtung des Beitrags erwartet.


§ 7 Beitrag

(1) Der Mitgliedsbeitrag wird vom Vorstand mit Zweidrittelmehrheit der an der Beschlussfassung
(1) teilnehmenden Vorstandsmitglieder festgelegt.

(2) Er ist jährlich bis zum 15. Januar zu zahlen.
(3) Die Erhebung der Beiträge erfolgt im Lastschrifteinzugsverfahren. In geeigneten Fällen kann der
(1) Vorstand auf Antrag über Erlass und Stundung von Beiträgen entscheiden.


§ 8 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 9 Organe

Die Organe des "VKF" sind der Vorstand, die Mitgliederversammlung und der Beirat.


§ 10 Vorstand

(1) Der ehrenamtliche Vorstand besteht aus:
(1) a) dem ersten Vorsitzenden,
(1) b) dem Schriftführer (zweiter Vorsitzender),
(1) c) dem Schatzmeister
(1) d) und bis zu vier weiteren Vorstandsmitgliedern.

(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt und
(1) bleibt bis zu der dann anstehenden Vorstandswahl im Amt.

(3) Über die Abberufung eines Vorstandsmitgliedes beschließt die Mitgliederversammlung mit
(1) einer Mehrheit von 75 %.

(4) Die Vorstandsbestellung ist widerruflich. Die Widerruflichkeit ist gem. § 27 II 2 BGB auf den
(1) Fall beschränkt, dass ein wichtiger Grund für den Widerruf vorliegt (beispielsweise grobe
(1) Pflichtverletzung). Wiederwahl ist zulässig.

(5) Mit Beendigung der Mitgliedschaft endet das Amt automatisch.

(6) Der Vorstand kann je nach Lage und Erfordernis andere geeignete Persönlichkeiten zu seinen
(1) Beratungen hinzuziehen.

(7) Der Vorstand ist mit 50 % der stimmberechtigten Vorstands-mitglieder beschlussfähig.

(8) Falls die Satzung in bestimmten Punkten nichts Gegenteiliges vorsieht, wird mit einfacher
(1) Mehrheit der abgegebenen Stimmen entschieden.


§ 11 Zuständigkeit des Vorstandes

(1) Der Vorstand ist zuständig für alle Angelegenheiten des Vereins, soweit sie nicht durch diese
(1) Satzung auf einen Dritten übertragen sind, insbesondere:
(1) a) generelle Geschäftsführung,
(1) b) Veranstaltung,
(1) c) Ernennung von Personen, die sich besonders um die Kunst- und Kulturförderung verdient gemacht
(1) c) haben, zu Ehrenmitgliedern,
(1) d) Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie Aufstellung der Tagesordnung,
(1) e) Finanzwesen,
(1) f) Beschlüsse über Aufnahmen und Ausschlüsse von Mitgliedern.
(1) g) Ernennung des Beiratsvorsitzenden und der weiteren Beiratsmitglieder.

(2) Zur Erleichterung ihrer Arbeit können sie geeignete Mitglieder zu einem Fachausschuss
(1) zusammenziehen.

(3) Jedes Vorstandsmitglied ist berechtigt, an allen Ausschusssitzungen oder Abteilungsversammlungen
(1) stimmberechtigt teilzunehmen.
(4) Die Auskunftspflicht des Vorstandes gegenüber den Mitgliedern beschränkt sich auf nicht
(1) vereinsschädigende Angaben.


§ 12 Mitgliederversammlung

(1) Sie ist vom Vorstand mindestens einmal im Jahr, im Übrigen nach der Geschäftslage einzuberufen.

(2) Zeitpunkt und Ort des Zusammentritts müssen mindestens vier Wochen vorher durch Rundschreiben
(1) unter Beifügung der Tagesordnung bekannt gegeben werden.

(3) Jedes ordentliche Mitglied hat in der Mitgliederversammlung Sitz und Stimme. Das Stimmrecht ruht bei
(1) Beitragsrückstand.

(4) Die Mitgliederversammlung hat u.a. folgende Aufgaben:
(1) a) Entgegennahme des Geschäftsberichtes und Entlastung des Vorstandes,
(1) b) Beschluss über die Punkte der vom Vorstand aufgestellten Tagesordnung,
(1) c) Beschluss über Anträge, die bis spätestens zwei Wochen vor dem Versammlungstage
(1) c) gestelltwerden können,
(1) d) Wahl von mindestens einem Kassenprüfer pro Geschäftsjahr (auf Wunsch der Versammlung
(1) c) auch zwei), der jährlich einmal eine Gesamtkassenprüfung durchzuführen hat, worüber der
(1) c) Mitgliederversammlung zu berichten ist. Der/die Kassenprüfer ist/sind berechtigt, jederzeit, d.h.
(1) c) nach 24-stündiger Anmeldung, eine Kassenprüfung vorzunehmen.
(1) e) Beschluss über die Verwendung des Überschusses,
(1) f) Auswahl der Förderungsobjekte.

(5) Die Abstimmung erfolgt grundsätzlich offen, es sei denn, die Mehrheit der anwesenden Mitglieder
(1) spräche sich für eine schriftliche Abstimmung aus.

(6) Die Beschlussfassung erfolgt mit einfacher Mehrheit.

(7) Beschlussfähig ist die Mitgliederversammlung mit der Anzahl der erschienenen Mitglieder.
(1) Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen.

(8) Satzungsänderungen müssen mit mindestens Dreiviertelmehrheit der abgegebenen Stimmen
(1) beschlossen werden.

(9) Über alle Mitgliederversammlungen hat der Schriftführer eine Niederschrift anzufertigen, die von
(1) ihm und einem weiteren Vorstandsmitglied unterzeichnet werden muss.

(10) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn das Interesse
(1) des "VKF" es erfordert oder wenn ein Achtel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks
(1) und der Gründe beantragen.


§ 13 Beirat

(1) Der Beirat unterstützt und berät den Vorstand bei der satzungsmäßigen Erfüllung seiner Aufgaben.

(2) Er besteht aus einem Vorsitzenden, mindestens einem ehemaligen Vorstandsmitglied und mindestens
(1) einer weiteren Person, die alle vom Vorstand jeweils für eine Periode von fünf Jahren ernannt werden.

(3) Der Beirat tagt auf Einladung des Vorsitzenden mindestens einmal jährlich und beschließt nach
(1) Rücksprache mit dem Vorstand, der ein Anwesenheitsrecht besitzt, mindestens einen Schwerpunkt,
(1) den er im folgenden Jahr besonders unterstützen möchte.


§ 14 Auflösung

(1) Durch Beschluss einer besonders einzuberufenden Mitgliederversammlung kann mit
(1) Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder der "VKF" aufgelöst werden.

(2) Das Vermögen fällt im Falle der Auflösung oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke an eine
(1) Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks
(1) Verwendung für die in § 2 dieser Satzung genannten Zwecke.


§ 15 Gesetzliche Bestimmungen

In Ergänzung zu dieser Satzung gelten die Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches.


§ 16 Vertretung

(1) Der "VKF" wird von zwei Vorstandsmitgliedern gemeinsam vertreten.

(2) Bei Kontoverfügungen müssen Schatzmeister und mindestens ein weiteres Vorstandsmitglied zeichnen.


§ 17 Rechtsgültigkeit

(1) Die Satzung tritt mit dem Tage der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.